Sonntag, 21. Februar 2016

[Rezension] Songs of Revolution - Emma Travayne

Nachdem schon die letzten beiden Rezensionen ein bisschen von meinen typischen Fantasy-Schema abgewichen waren, geht es heute mal gleich mit noch einer Abweichung weiter. Viel Spaß!

Allgemeines:
Titel: Songs of Revolution
Autorin: Emma Travayne
Übersetzerin: Ulrike Nolte
Verlag: ONE
Quelle (gilt ebenso für Cover und Klappentext)

Einleitung:
In der letzten Rezension hatte ich ja schon den kleinen Fantasyladen erwähnt, bei dem ich ganz gerne mal reingucke. Bei einem Besuch stach mir das Buch direkt ins Auge und so kaufte ich es beim gleich, zusammen mit „Gott im Unglück“.

Cover:
Bei Rezension auf anderen Blogs liest man immer mal wieder von dem typischen Mädchengesicht auf dem Cover. Bis jetzt blieb ich davon sehr gut verschont. Dieses Buch fällt allerdings wohl dann doch mal in die Kategorie, auch wenn man Haven relativ gut erkennen kann. Der Hintergrund ist relativ nichtssagend, allerdings finde ich ihn vom Design sehr schön. Für mich ist das Cover ein echter Blickfang, auch wenn die Verbindung zum Inhalt relativ seicht ist.

Inhalt:
Anthem ist 18 Jahre alt und er will eigentlich nur eins: echte Musik machen. Doch er lebt in einer Gesellschaft, in der genau das mit dem Tod bestraft wird. Menschen dürfen nur künstlich erstellte Musik hören, ausschließlich produziert, um süchtig zu machen.
Tagsüber dient Anthem dem System, doch abends folgt er seiner wahren Bestimmung: Er macht Musik mit seiner Band. Als die Repressalien der Machthaber unerträglich werden, beschließen Anthem und seine Freunde, sich zu erheben: Zusammen mit der schillernden Haven will er eine Revolution anzetteln – und mit der Kraft echter Musik möglichst viele Anhänger mobilisieren ...
Die Beschreibung trifft es egtl. perfekt. Zur Handlung kann ich gar nicht mehr so viel sagen, ohne zu spoilern...
Die Handlung war ein angenehmes hin und her und es war spannend die Entwicklung zu verfolgen.
Das Ende war angenehm und ich nahm an, dass es ein Einzelband ist, wobei jetzt aber ein zweiter Teil angekündigt wurde. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.


Personen:
Anthem ist, wie zu erwarten, die Hauptperson dieses Buches. Ich fand seine Handlungen fast immer gut nachvollziehbar und konnte mich gut in ihn hinein versetzen.
Auch die Mitglieder seiner Band haben alle ihren eigenen Charakter, der sehr gut zur Geltung kommt.
Haven fand ich ebenfalls gut in Szene gesetzt und ihre Rolle ist auch sehr gut geschrieben.
Generell waren fast alle Charaktere immer mal wieder für eine Überraschung gut und ich konnte im wesentlichen alle Handlungen nachvollziehen, mir hat es gefallen.

Kritik:
Ich wüsste nicht, was ich direkt kritisieren sollte. Dennoch hatte ich irgendwie das Gefühl, dass da noch irgendein kleines „etwas“ gefehlt hat, um das Buch wirklich perfekt zu machen. Irgendwie kann ich es weder fassen noch beschreiben. Ich hoffe, ihr wisst, was ich meine.


What else?:
Hier steht heute mal nichts, da es relativ normal war.

Fazit:
Die Handlung und die Charaktere waren gut, ich habe es genossen, das Buch zu lesen und dennoch haben irgendwie die letzten 5 Prozent gefehlt. Eine Leseempfehlung kann ich für dieses Buch aber auf jeden Fall aussprechen und deswegen bekommt es von mir:
5 von 5 Punkte mit einer Tendenz nach unten

Was waren die letzten Bücher, die ihr außerhalb von eurem typischen Schema gelesen habt?
Euer Büchernerd




Kommentare:

  1. Ich schätze mal, du hast bisher einfach die falschen Bücher gelesen, um ein Mädchengesicht zu erwischen. :P
    Ehrlich gesagt ist das das erste Buch, das du rezensierst und das mich schon vorher ansatzweise interessiert hat. xD Klingt nach einem guten Buch, das ich jetzt nicht zwingend lesen muss, aber wenn ich es irgendwo günstig finde, würde ich es mitnehmen. ;) Die Idee kling ganz cool, auch wenn das gewisse Etwas fehlte. ^^

    Das letzte Buch, das aus meinem Schema fiel ... das trifft zumindest ansatzweise auf "Da vorne wartet die Zeit" von Lilly Linder zu, weil ich normalerweise eher Jugendbücher lese und das nicht explizit für Jugendliche ist und einen außergewöhnlichen Stil hat. Auch im Vergleich zu "normalen" Romanen. ^^

    Liebe Grüße ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Scheint fast so :D
      Das ich in einer leicht anderen Richtung lese, war ja jetzt nicht so unerwartet, aber interessant, dass ich jetzt endlich mal ein Buch erwischt habe, dass dann natürlich das Mädchengesicht hatte ^^
      Vielleicht hat mir das gewisse etwas auch nur gefehlt, da ich sonst andere Bücher lese, so genau kann ich es gar nicht sagen.

      Vorher noch nie was von gehört und nach dem ersten Absatz des zweiten Klappentextes klang jetzt nicht so interessant, der zweite hat mich dann allerdings ein wenig neugirig gemacht, wenn auch nicht genug, um das Buch zu kaufen.

      Liebe Grüße :)

      Löschen