Sonntag, 10. Januar 2016

[Rezension] Die Brücker der Gezeiten, Die scharlachrote Armee - David Hair

Mein erster "richtiger" Post im neuen Jahr ist diesmal eine Rezension. Viel Spaß!

Allgemeines:
Titel: Die Brücke der Gezeiten 3: Die scharlachrote Armee
Originaltitel: The Scarlet Tides (The Moontide-Quartet 2) Part One
Autor: David Hair
Übersetzer: Michael Pfingstl
Verlag: Penhaligon
Quelle(gilt ebenso für Cover und Klappentext)

Einleitung:
Da die ersten Teile mich bereits sehr begeistern konnten, stelle sich die Frage, ob ich mir auch diesen Teil kaufen soll nicht wirklich. Als ich es fast schon zufällig in einem Buchladen war, wurde es dann sofort mitgenommen.

Cover:
Die Brücke der Gezeiten 3
Wieder ist das Cover stark an den vorherigen orientiert.
Um mich nicht bei jeder Rezension zu dieser Reihe zu wiederholen, werde ich es diesmal dabei belassen zu sagen, dass mir das Cover auch weiterhin sehr gut gefällt und es mir die Farbkombination diesmal auch sehr angetan. Die „Verdüsterung“ passt gewissermaßen zum Fortschritt der Geschichte.

Inhalt:
Die Flut der Gezeiten ist gekommen, und eine scharlachrote Legion versetzt dem Osten einen blutigen Schlag. Im Namen des Kaisers morden seine Inquisitoren auf der Suche nach dem mächtigsten Artefakt aller Zeiten. Doch als der Osten und der Westen endlich durch die Brücke der Gezeiten verbunden sind, erhebt sich eine ungeahnte Macht, die dem Willen des Kaisers trotzt: Ein gescheiterter Magier und ein ungestümes Zigeunermädchen beschließen, den Frieden zurück nach Urte zu bringen. Doch damit dies gelingt, müssen die beiden gegen die scharlachrote Armee bestehen …
Was soll ich nur zu dieser Inhaltsangabe sagen? Vielleicht, dass sich der Verlag hier echt sehr grobe Schnitzer geleistet hat. Zur Erklärung sollte man wissen, dass die Englischen Bücher jeweils in zwei Deutsche aufgespalten wurden (wenn ich das nicht falsch gelesen habe). Diese Inhaltsangabe geht schon fast ein Stück über den Inhalt des Buches hinaus. Immerhin ist darin kein großer Spoiler enthalten, da man als Leser diese Entwicklung schon vorausahnen kann. Noch schlimmer ist allerdings der Klappentext auf der Rückseite des Buches. Dieser stimmt leider überhaupt nicht mit der Handlung des Buches überein und könnte gefühlt die Handlung des nächsten Bandes beschreiben. Glücklicherweise auch hier wieder ohne große Spoiler.
Insgesamt muss man hier sagen, dass der Verlag sich hier einen sehr großen Schnitzer geleistet hat. Dennoch werde ich ihn nicht großartig in die Wertung einfließen lassen. Dies liegt daran, dass ich im wesentlichen die Geschichte an sich bewerte und der Autor nun nicht wirklich was dafür kann.Zudem ist der Klappentext bei dem dritten Buch einer Reihe nicht mehr ganz so interessant. Erwähnt werden musste es dennoch.
Mit dem eigentlichen Inhalt war ich sehr zufrieden. Es gab einige wenige Wendungen auf die ich wohl auch mit komplett verrückten Theorien nie gekommen wäre.
Die Geschichte wurde auch sehr gut voran gebracht.
Beim letzten Buch war Ende ein kleines Minifinale, diesmal war ich eher erstaunt, dass das Buch schon zu Ende ist, da dieser Höhepunkt nicht direkt vorhanden war, was allerdings nicht heißen soll, dass das Buch nicht spannend war. Vermutlich liegt auch dies an der Spaltung der Bücher und ich vermute, dass ich beim nächsten wieder ein kleines Finale erleben darf.

Charaktere:
Es wurden ein paar neue Charaktere eingeführt, manche davon sehr unerwartet aber dennoch sehr passend.
Auch einige alte tauchen wieder auf und hat sich seiner Art entsprechend weiter entwickelt.
Gerade die Entwicklung der Hauptpersonen fand ich wieder sehr passend.
Leider lässt es sich nicht ausschließen, von ein paar Charakteren abschied zu nehmen. Um den einen oder anderen war ich dann doch ein wenig traurig, da die Charaktere einem schon an das Herz gewachsen sind

Kritik:
Bis auf das unerwartet frühe Ende fällt mir nicht wirklich was ein. Die Reihe weiß mich wirklich zu begeistern.

What else?:
Die innere Gestaltung war ebenfalls wie in den Vorgängern und dennoch kann sie mich jedes mal aufs neue begeistern.
Schön fand ich auch, dass es am Anfang noch ein paar Seite zum vorherigen Geschehen, sodass ich deutlich schneller wieder in die Geschichte reinkam. Allerdings ersetzt dies auf keinen Fall die vorherigen Bücher, sodass ein Einstieg mit Band 1 deutlich sinnvoller ist.

Fazit:
Auch diesmal konnte mich die Reihe wieder begeistern und dennoch hat sie wieder knapp die Einordnung als Lieblingsbuch verfehlt. Letztes mal war der Anfang ein bisschen zu lasch, diesmal lag es am eher ruhigen Ende, wo ich mir doch einen bisschen größeren Höhepunkt oder Cliffhanger erwartet hätte.
Insgesamt aber wieder ein sehr schönes Buch und somit verdiente:
5 von 5 Punkte

Habt ihr schon solche Fehler bei Inhaltsangaben erlebt?
Euer Büchernerd




Kommentare:

  1. Ich hasse des ja eh, wenn ausländische Einzelbände in der deutschen Übersetzung nochmals gesplittet werden, aber hm, ich wüsste grad nicht, ob ich solche Patzer bei 'ner Inhaltsangabe schonmal erlebt habe. Okay, ich hatte es definitiv schonmal, dass Klappentext/Kurzbeschreibung irgendwie gar nicht zum Inhalt zu passen schien, aber da habe ich grad keinen Titel mehr im Kopf - sowas nervt mich auch, weil ich bin ein absoluter "Nach-Beschreibung-Käufer".

    LG,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum das genau gemacht wird, verstehe ich auch nicht wirklich. Wobei Bücher mit 600 Seiten wahrscheinlich eher gekauft werden und auch ein bisschen handlicher, als Bücher mit 1200...
      Ich kaufe auch meist nach dem Beschreibungen ^^
      Bei dem Buch war es jetzt nicht schlimm, da es eh der 3. Teil einer Reihe war. Aber sonst sind nicht passende Texte wirklich blöd :/

      Liebe Grüße :)

      Löschen