Montag, 14. Dezember 2015

[Rezension] Basaltblitz, Geburt eines Helden - Markus Tillmanns

Heute gibt es eine Rezension, bei dem mir das Buch netterweise vom Autor direkt zur Verfügung gestellt wurde. Vorab schon einmal vielen Dank an Markus Tillmanns dafür! Viel Spaß!

Allgemeines:
Autor: Markus Tillmanns
Titel: Basaltblitz - Geburt eines Helden
Illustratorin (des Covers): Indra Renovstyawan
Verlag: Selfpublished
Cover und Klappentext durch den Autor zur Verfügung gestellt

Einleitung:
Vor einigen Wochen erreichte mich eine Mail, ob ich nicht Lust hätte, ein Buch zu rezensieren. Das erste was mir auffiel war, dass es sich um ein E-Book handelte. Da ich sonst ein E-Book Verweigerer bin, dachte ich darüber nach, das Angebot abzulehnen, las mir aber dann doch erst mal den beigefügten Klappentext und die Leseprobe durch. Diese konnte mich dann doch überzeugen, es mal mit einem E-Book zu versuchen und so machte ich mich dann an das Buch.

Cover:

Das Cover ist irgendwie genau das, was ich von einem typischen Superheldenbuch erwarten würde. Der Held ist nahezu exakt so, wie er im Buch beschrieben ist. Die Farben sind stimmig und erwecken bei mir Lust auf mehr. Würde ich auch mal E-Books „stöbern“, würde es mir wohl auffallen.
Kurz: Mir gefällt es

Inhalt:
Was würdest du tun, wenn du über Nacht zum Superhelden wirst?
Der schüchterne Nick verwandelt sich, nachdem er versehentlich einen Kometen gegessen hat, in einen Superhelden.
Nick ist begeistert!
Doch schon bald muss er feststellen: Wo ein Superheld ist, da sind die Superschurken nicht weit. Und dann ist da noch dieser merkwürdige Durst nach Blut, der nach jeder Heldentat größer wird …
Basaltblitz!

Hochspannung & Rätsel zwischen Schulklo und NASA

Das war der Hammer!
Er konnte fliegen. Er musste es draußen ausprobieren. Richtig fliegen. Zwischen Wolken dahinjagen. Pirouetten vor der Sonne drehen!
Und dann was?
Als Erstes würde ihn Frau Knesebeck von gegenüber sehen. Sie liefe sofort zu seiner Mutter. »Frau Nieländer, ihr Junge fliegt im Kostüm. Beeindruckend, sehr beeindruckend. Mein Edgar spricht übrigens fließend Spanisch.«
Wenn es heute die Knesebeck wusste, wusste es morgen die ganze Welt.

Auszug Basaltblitz – Geburt eines Helden

Nick der „Loser“ wird durch unerwartete Ereignisse zum Held. Im ersten Moment klingt es doch sehr nach Klischee. Als ich dann aber überlegte, wer von den aktuell bekannten Superhelden anfangs ein Loser war, wollte mir keiner so recht einfallen. Also irgendwie doch nicht mehr ganz so klischeehaft, wie es mir im ersten Moment vorkam. Die Begründung, wie er zum Superheld wurde, war eine nette Idee, die zudem auch sehr gut umgesetzt wurde.
Das Buch ließ sich (trotz meines Vorbehaltes gegen E-Books) sehr flüssig lesen und es war angenehm kurzweilig. Verstärkend kam hinzu, dass immer mal wieder der Humor des Autors an Tageslicht kam und mich stets zum schmunzeln bringen konnte
Zum Teil las es sich auch wie ein aufgeschriebener Comic, allerdings im positiven Sinn.
Das Buch endet mit einem kleinen Cliffhanger und ich wollte dann doch ganz gerne wissen, wie es weiter geht.

Charaktere:
Nick steht natürlich im Mittelpunkt und man erfährt folglich auch so einiges über ihn. Die restlichen Charaktere sieht man entweder aus seiner oder aus neutraler Sicht, sodass man nicht weiß, was in ihnen vorgeht. Gerade wenn man z.B. nicht weiß, wer der Bösewicht ist und Nick genau so grübelt wie man selbst, würde man gerne das Wissen des Autors haben. Auf der einen Seite, hätte ich zu dem einen oder anderen Charakter gerne noch mehr erfahren, aber aufgrund des Umfangs (ca. 110 Seiten) und der Sichtweise war dies wohl nicht möglich. Vielleicht erfahre ich ja in den Fortsetzungen mehr.

Kritik:
Wirklich große Kritikpunkte konnte ich nicht finden.
Ein, zwei mal musste ich allerdings eine Seite doppelt lesen, da mir nicht ganz klar war, was da genau passierte. Lag in dem Moment vielleicht auch eher daran, dass ich ein bisschen müde und nicht zu 100% aufmerksam war. Diese Stellen kamen auch nicht oft und fast nur am Anfang vor, ich wollte es aber auch nicht unerwähnt lassen.

What else?:
Nachdem ich das Buch gelesen hatte, war ich dann doch gespannt, was das Buch kosten soll. Das es mit 100 Seiten Umfang vielleicht ein bisschen günstiger als ein Durchschnittsbuch ist, hatte ich schon vermutet. Von dem Preis von 0,99€ pro Band (3 bis jetzt erschienen) war ich dann doch sehr positiv überrascht. Ob dies vielleicht normal bei E-Books ist, kann ich Aufgrund mangelnder Erfahrung natürlich nicht beurteilen, ändert aber nichts daran, dass ich schon 2-3 Euro mehr erwartet hätte.

Fazit:
Trotz meines Vorbehaltes gegen E-Books konnte mich das Buch relativ schnell für sich begeistern.
Bei der Bewertung war ich mir nicht ganz sicher. Zum einen war das Buch super und konnte mich begeistern, dennoch habe ich das Gefühl, dass sich noch ein bisschen Potenzial versteckt hält und ich mir für die Bewertung der nächsten Teile noch ein kleines bisschen Luft nach oben lassen sollte. Zudem ist der Umfang mit ca. 110 Seiten deutlich geringer als bei meiner üblichen Lektüre, was den Vergleich und somit die Einordnung in meine typische Skala nicht gerade einfacher macht.
Dennoch ist es ein absolut gutes Buch und für den Preis kann ich jedem, der auch nur halbwegs was mit Superhelden anfangen kann, empfehlen, dem Buch eine Chance zu geben. Wenn ich mich richtig informiert habe, könnt ihr den ersten Band sogar umsonst bekommen, wenn ihr den Newsletter des Autors auf seiner Seite abonniert. Ich jedenfalls freue mich schon, wenn ich in Ruhe zwischen den Tagen die weiteren Teile lesen werde.
Aus den genannten Gründen habe ich mich am Ende dann für folgende Bewertung entschieden:
5 von 5 Punkten mit einem kleinen Minus

Wie steht Ihr egtl. zu E-Books?
Euer Büchernerd




Kommentare:

  1. Ich habe das Buch auch zur Verfügung gestellt bekommen. Ich hatte es, auf Grund der Klausurenphase, aber noch nicht lesen können... Ich habe aber schon ein wenig angefangen und so wie es aussieht, sollte ich mich mal ran setzen (was ich sowieso schon vor hatte). ;)

    Ebooks spielen in einem großen Raum... Es gibt mehrere für um die ein bis zwei Euro, das sind oft (nicht immer) eher Bücher die Amazon veröffentlich wurden oder durch Selfpublishing. Viele Ebooks die ich kenne, spielen so in dem Bereich 1-5 oder 6 Euro... Von daher ist der Preis recht normal.

    Na, dann bin ich mal gespannt auf das Buch. :D

    Liebe Grüße,
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin schon auf deine Meinung gespannt :D

      Da sieht man eindeutig, wie wenig ich mich mit E-Books auskenne ^^

      Liebe Grüße :)

      Löschen
    2. Das könnte noch ein wenig dauern... Aber ich habe weiter gelesen! :)

      Tja... Wenn man einmal damit angefangen hat, sich ein paar Ebooks zu holen, merkt man sich den Preis. :D

      Liebe Grüße,
      Marianne

      Löschen
    3. Ein guter Anfang, auch wenn ich vermute, dass du mittlerweile schon ein ganzes Stück weiter bist ^^

      Da ist wohl was dran :'D

      Liebe Grüße :)

      Löschen
    4. Ich bin schon ein Stück weiter... Aber jetzt habe ich wieder noch weniger Zeit....

      Ja, das ist wohl so. ;P

      Liebe Grüße,
      Marianne

      Löschen
    5. Immerhin ^^ Irgendwann schaffst du das schon noch :P

      Liebe Grüße :)

      Löschen
    6. Sollte ich zumindest. Bei Ebooks fällt mir das oft aber einfach schwerer... :D

      Liebe Grüße,
      Marianne

      Löschen