Donnerstag, 8. Oktober 2015

[Rezension] Crux - Ramez Naam

Nach dem ich meine Studienfahrt heil überstanden habe, hier nun die Rezension zu meinem ersten Rezensionsexemplar. Dafür auch noch einmal ein großes Dankeschön an den Heyne Verlag!
Aber nun, viel Spaß!

Allgemeines:
Titel: Crux
Originaltitel: Crux
Autor: Ramez Naam
Übersetzer: Bernhard Kempen
Verlag: Heyne
Quelle (gilt ebenso für Cover und Klappentext)

Einleitung:
Kurz vor meinem Urlaub im August wollte ich mir noch schnell ein kürzlich erschienenes Buch kaufe. Dabei sah ich ein weiteres und so wurden es ganz schnell zwei. An meinem zweiten Urlaubstag sah ich dann, dieses Buch und war kurz davor es direkt mitzunehmen aber mein Budget protestierte dann doch etwas. Als ich wieder zu Hause war kam ich auf die Idee, doch einfach mal das Bloggerportal zu nutzen und auf diesem Wege fand dann auch das Buch zu mir.

Cover:
Nachdem ich das erste Cover noch mit gemischten Gefühlen betrachtet habe, konnte mich dieses ein bisschen mehr begeistern, wenn auch nicht zu 100 Prozent. Das Motiv nutzt diesmal fast die komplette Fläche aus, auch wenn es am oberen Rand nur noch schemenhaft zu erkennen ist. Das „X“ erinnert sehr stark an den ersten Teil und stellt so auch den Bezug zwischen den beiden Büchern her. Der Titel ist sehr passend gewählt und auch das rote ist aus dem Inhalt abstrakt ableitbar.
Mir persönlich gefällt nicht ganz so gut, dass unter dem Autorennamen noch „Der Autor von NEXUS“ steht. Meiner Meinung nach wirkt dies auf dem Cover immer ein wenig fehlplatziert, da es mir dort mehr um den Autorennamen und das Motiv geht, dies ist aber wahrscheinlich Geschmackssache.
Gewundert hat mich bei genauerer Betrachtung, dass dort, wo jetzt „Thriller“ steht, beim ersten Band noch „Roman“ stand. Warum man es auf dem Cover jetzt anders klassifiziert, weiß ich leider nicht, wobei beide Bezeichnungen passend sind.

Inhalt:
Die Erfindung der Nano-Droge Nexus hat die Menschheit in ein neues Zeitalter katapultiert. Die Verschmelzung von Mensch und Internet hat zu einer internationalen Terrorkrise geführt. Kade Lane, ein brillanter Forscher und Miterfinder von Nexus, findet sich plötzlich wieder in einem undurchsichtigen Kampf zwischen unerbittlichen US-Behörden und skrupellosen Terroristen. Sein größter Gegner, die Chinesin Su-Yong, tritt ihm als scheinbar übermächtiges Cyberwesen entgegen. Eine atemlose Jagd beginnt.

Leider ist der Klappentext ein wenig verwirrend. Den vorletzten Satz konnte ich so im Buch leider nicht wiederfinden. Ansonsten beschreibt der Klappentext aber sehr gut, worum es geht.
Nachdem der letzte Band ein Ende hatte, bei dem ich nicht unbedingt eine Fortsetzung erwartet hätte, wurden die Handlungsstränge des Vorgängers sehr gut aufgegriffen und sinnvoll weitergeführt.
Die Geschichte an sich ist wieder sehr spannend inszeniert und es gab den einen oder anderen Moment, an dem ich das Buch einfach mal kurz zur Seite legen musste, weil die Handlung einfach so mitreißend war, dass ich die Schockmomente des Buch doch ein bisschen intensiver erlebt habe.
Wieder war der Inhalt gar nicht so weit von einer möglichen Zukunft entfernt und auch mit guter Kritik gespickt, die sich zum Teil auch sehr gut auf die heutige Zeit übertragen lässt.
Überrascht hat mich ein wenig das Ende, da es so ziemlich das genaue Gegenteil des letzten Buches ist. Sah das Ende beim letzten Buch noch sehr nach Einzelband aus, ist dieses Ende sehr offen und ein weiterer Teil scheint schon geschrieben. Im Englischen gibt es den nächsten Teil auch schon, hoffentlich auch bald auf Deutsch!

Charaktere:
Die bereits aus dem letzten Band bekannten Charaktere haben wieder die wichtigsten Rollen übernommen und sich innerhalb der Geschichte auch stets weiterentwickelt. Dies geschah dabei auf die verschiedensten Weisen und die eine oder andere Entwicklung war zwar ab und zu mal unerwartet aber stets nachvollziehbar.
Auch ein kurzzeitig geändertes Verhalten konnte mit Nexus 5 sehr gut erklärt werden und hat sich über eine logische Ebene sehr gut in das Buch integriert.
Ebenfalls sehr gut fand ich, dass es nicht nur schwarz und weiß in den Köpfen der Charaktere gab, sondern sie auch eigene Überlegungen anstellten. Zudem gab es einen Charakter, bei dem ich bis zum Ende nicht sagen kann, ob er nun gut oder böse ist. Diese Vielschichtigkeit der Charaktere hat mir sehr gut gefallen.

Kritik:
Ich habe wirklich eine zeit lang überlegt aber mir wollte beim besten Willen nichts einfallen, was schlecht war.
Eventuell mag es auch daran liegen, dass das Buch von einem Thema handelt, welches mich brennend interessiert und ich dadurch ein bisschen enthusiastischer an das ganze Buch heran gegangen war.
Insgesamt gibt es aber aus meiner Sicht keine großen Kritikpunkte.

What else?:
Wie bereits beim letzten Buch gab es auch am Ende dieses Buches ein paar Seiten (ca. 10) darüber, auf welcher Technik und Forschung die Ereignisse des Buches beruhen und es war wieder sehr interessant und aufschlussreich.
Nebenbei ließ der Autor es sich natürlich nicht nehmen, sein neuestes Sachbuch zum empfehlen, welches auch gleich auf meiner Wunschliste gelandet ist, da mich auch sein letztes Sachbuch begeistern konnte. Eine wirklich sehr geniale Kombination!


Fazit:
Eine gelungene Fortsetzung, die die Handlung konsequent weiterschreibt und mit dem Wissen, welche aktuelle Forschung darin enthalten ist, gar nicht mehr so abstrakt wirkt, wie man es vielleicht zuerst vermuten mag. Man merkt auch, dass der Autor Ahnung von den Technik, die er in seinem Buch verwendet, hat (soweit dies aktuell möglich ist).
Insgesamt ein sehr gelungenes Buch, welches mich fesseln konnte und sich nur schwer aus der Hand legen ließ.
Somit erhält es die gleiche Wertung, wie bereits sein Vorgänger:
5 von 5 Punkte

Sachbücher und Romane aus einer Hand mit thematischen Überschneidungen, kann das animieren ein Sachbuch zu lesen? Mich ja, ich bin auf eure Meinungen gespannt.
Euer Büchernerd




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen