Sonntag, 17. Mai 2015

[Rezension] Der Triumph der Zwerge - Markus Heitz

Mit erschrecken musste ich gerade feststellen, dass die letzte richtige Rezension schon wieder zwei Monate her ist. Die nächsten male wird es erstmal nicht mehr so lange dauern, da die nächsten beiden schon vorgeschrieben sind. Aber jetzt erstmal viel Spaß bei der heutigen!

Allgemeines:
Titel: Der Triumph der Zwerge
Originaltitel: Der Triumph der Zwerge
Autor: Markus Heitz
Verlag: Piper
Quelle(gilt ebenso für Cover und Klappentext)

Einleitung:
Die Zwerge – mein erstes dickes Fantasybuch. Vor ca. 6 Jahren habe ich das erste Band und kurz darauf auch die drei Folgebände verschlungen. Der begeisterte Fantasyleser war geboren. Nun, 6 Jahre später, hat sich der Autor dazu entschieden doch noch eine Fortsetzung aus der Sicht der Zwerge zu veröffentlichen. Als ich zuerst davon hörte war ich zuerst skeptisch. Als ich das Buch dann allerdings im Regel sah, war es um mich geschehen und ich musste es sofort mitnehmen.

Cover:
Auf der Verlagsseite gab es das Cover nur mit den Spiegel Bestseller Symbol, auf meinem Exemplar ist allerdings keiner vorhanden, weswegen ich nicht weiter darauf eingehe.
Obwohl so viele Jahre seit dem letzten Band vergangen sind, ist das Cover der Serie im Prinzip treu geblieben. Es ist wieder die zweischneidige Axt zu sehen. Der rot gefärbte Hintergrund erinnert ein bisschen an den ersten Band, der ebenfalls diese Hintergrundfärbung aufwies.
Generell ist das Cover deutlich detaillierter als bei den alten Bänden und man kann auf der Axt sehr viele Details entdecken. Auch der Hintergrund wurde, zumindest im unteren Bereich, mehr genutzt.
Die Art, wie der Titel und der Name des Autors angeordnet sind, entspricht ebenso den alten Bänden, so dass auch hier die Zugehörigkeit klar erkennbar ist.

Inhalt:
Der Krieg um das Geborgene Land scheint vorüber. Frieden kehrt ein und die Völker festigen ihre Freundschaft, um geeint jeder Gefahr zu trotzen. Doch die Elben schmieden in ihren alten Reichen einen bedrohlichen Bund. Und im Grauen Gebirge wird ein Menschenkind aus dem Jenseitigen Land gefunden, das die Sprache der Albae spricht. Auf wundersame Weise gewinnt das Mädchen die Gunst vieler Bewohner des Geborgenen Landes, während die Zwerge dem Neuankömmling misstrauisch gegenüberstehen. Als ein übermächtiger Feind im Gebirge gesichtet wird, stellt sich heraus, dass das Mädchen ein Geheimnis hat, das die Zukunft des Volkes der Zwerge verändern wird. Wird eine letzte Schlacht geschlagen werden müssen? Und handelt es sich bei dem zurückgekehrten Tungdil tatsächlich um den legendären Helden der Axtschwinger? ...
Da es bereits im Klappentext steht, kann ich es ja ruhig erwähnen, ohne wirklich zu spoilern. Tungdil ist Teil des Buches! Tungdil, der Held der ersten Bücher. Ist es diesmal der wahre Tungdil? Ist es nur ein Trugbild und der wahre Tungdil ist durch die Feuerklinge gefallen? Das solltet ihr am besten selber herausfinden.
Auf jeden Fall werden die vergangen Ereignisse sehr gut aufgeklärt und zusammen mit den „Legenden der Albae“ Bücher, ergibt sich ein Bild, dass runder kaum sein könnte.
Es gibt ein Wiedersehen mit so einigen bekannten Charakteren und auch einige neue lernt man kennen. Der Großteil der Geschichte spielt im Geborgenen Land, ein Teil allerdings auch in Ishim Voroo, wo man auch einiges über die Acronta erfährt. Mehr möchte ich gar nicht verraten, den Rest solltet ihr lieber selbst herausfinden ;)
Innerhalb der Geschichte konnte man nicht genau sagen, wer auf wessen Seite steht. Nach und nach Lüften sich die Geheimnisse und es kommt zum großen Finale.
Das Ende ist zwar ein bisschen offen, allerdings auf eine angenehme Weise.

Charaktere:
Tungdil war super. Warum kann ich leider nicht sagen, ohne all zu viel zu verraten.
Ingrimmsch war einfach wieder der typische Zwerg, sehr schön zu lesen.
Generell haben die Charaktere sehr nachvollziehbar gehandelt und dennoch hatte ein jeder seinen eigenen Charakter. Manchmal hat es auch ein paar Kapitel gedauert, bis man die Handlungen der einzelnen Charaktere wirklich verstanden hat, allerdings tut dies der Stimmung keinen Abbruch, im Gegenteil. Man möchte unbedingt wissen, warum die Personen plötzlich so gehandelt haben.
Und ab und zu kommt es vor, dass der Leser komplett getäuscht wird und man erst am Ende die Wahrheit erfährt, ohne dass man vorher wirkliche Indizien hatte, dass es doch ganz anders ist.

Kritik:
Das Buch hat mich einfach mitgenommen und das ist es doch, was ein Buch machen soll? Ich weiß nicht, wass ich hier schreiben sollte.

What else?:
Kommt ein Ork zu einem Zwerg und fragt ihn nach dem Weg...
Dieser Witz ist ein Running Gag in der Zwerge Reihe und durfte natürlich auch hier nicht fehlen. Ihr wollt wissen, was es mit dem Witz auf sich hat? Lest die Bücher, Ihr werdet es nicht bereuen ;)
Weiterhin war ich ein bisschen über die abschließenden Wörter des Autors verwundert. Das Ende ist, wie bereits gesagt, leicht offen. Der Autor selbst erwähnt auch, dass er einen neuen Band nicht ausschließen möchte.
Alle bisherigen Bände der Zwerge wurden vom Piper-Verlag veröffentlicht. Ab Herbst nächsten Jahres, ist Markus Heitz allerdings exklusiv beim Knaur-Verlag. Ich kann mir irgendwie schwer vorstellen, dass innerhalb eines Jahres noch ein Zwerge Buch kommt, freuen würde ich mich dennoch. Wie genau das in Zukunft aussehen soll, kann uns aber wohl höchstens der Autor verraten.


Fazit:
Bereits nach den ersten paar Seiten überkam mich die reinste Nostalgie. Zwar gab es die Albae Bücher in der gleichen Welt, welche auch wirklich gut waren, allerdings war es nicht das gleiche. Die Zwerge Bücher haben ihren ganz eigenen Charme, der mich gleich wieder umspielte und in seinen Bann zog. Es war einfach nur schön, wieder in die altbekannte Welt, von der man lange nichts lesen durfte, einzutauchen.
Aus diesem Grunde befürchte ich allerdings auch, dass die Rezension sehr subjektiv ausfallen könnte.
Das Buch an sich war ein würdiger Nachfolger der Zwerge Reihe. Die Story war wieder typisch und sehr gut durchdacht. Große Kritikpunkte konnte ich keine finden. Zusammen mit dem Gefühl des Heimkommens, kann das Buch von mir nur folgende Bewertung bekommen:
Lieblingsbuch

Fortsetzungen nach sehr langer Zeit. Wie steht ihr dazu? Habt ihr das selbst schon „erlebt“?

Euer Büchernerd

Kommentare:

  1. Das Gefühl des "Heimkommens" hatte ich letztens, als ich den letzten Band der "Legende der Wächter"-Reihe gehört habe. Bei den ersten paar Worten dachte ich: "Ooh, alte Freunde!" Wirklich ein schönes Gefühl beim Lesen :)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Das ist es wirklich :D Nostalgie pur und das in Buchform :'D

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen