Sonntag, 22. März 2015

[Rezension] Die Brücker der Gezeiten, Am Ende des Friedens - David Hair

Nach langer Zeit kommt nun einmal wieder eine vollwertige Rezension. Es handelt sich um den zweiten Band eines Buches, welches ich bereits für sehr gut befunden habe. Aber lest doch einfach selbst. Viel Spaß!

Allgemeines:
Titel: Die Brücke der Gezeiten 2: Am Ende des Friedens
Originaltitel: Mage’s Blood (The Moontide-Quartet 1) Part Two
Autor: David Hair
Übersetzer: Michael Pfingstl
Verlag: Penhaligon
Quelle(gilt ebenso für Cover und Klappentext)

Einleitung:
Den ersten Teil der Buchserie hatte ich bereits gelesen und für gut befunden. Daher war es für mich klar, dass ich auch den neuen  Teil lesen muss und so landete das Buch zuerst auf meiner Wunschliste und dann auch irgendwann in meinem Regal.

Cover:

Das Cover hat sich im Vergleich zum ersten Band nicht groß verändert. Es wurde von blau zu rot umgefärbt und die Figur im unteren Bereich hat Ihre Position verändert und ist jetzt von vorne zu sehen.
Ansonsten gab es keine Veränderungen. Da mir das Cover beim ersten Band bereits gefallen hat, ist es nicht verwunderlich, dass mir auch das Cover dieses mal wieder gut gefällt. Falls ihr noch mehr zum Cover lesen wollt, klickt einfach hier und guckt euch die letzte Rezension an.

Inhalt:
Die Mondflut wirft ihre Schatten voraus, als drei Menschen verzweifelt mit ihrem Schicksal ringen: Ein gescheiterter Magier auf der Suche nach der Wahrheit, eine junge Frau, die sich zwischen ihrem mächtigen Ehemann und ihrem Liebhaber stellt, und eine einstige Attentäterin, die ihr Leben riskiert, als sie sich gegen ihren Auftraggeber wendet. Ohne es zu wissen, lenken diese drei Menschen die Geschicke ihrer Welt. Und als sich die Mondflutbrücke schließlich aus den Fluten erhebt, wird ihr Leben nie mehr sein wie zuvor …
Die Geschichte wird wie im ersten Teil dreigliedrig erzählt. Diesmal konnte mich besonders die Geschichte rund um Alaron von Anfang an mitreißen. Es gab am Anfang zwar nicht sehr viel Action, allerdings hat man mit den Charakteren gefiebert, während sie versuchen das Geheimnis zu lüften. Gegen Ende wird dann allerdings die Action nachgeholt und es gibt noch die eine oder andere Überraschung oder gar unerwartete Wendung.
Die Geschichte rund um Ramita hatte anfangs viel mit Ihrem inneren Konflikt zu tun. Dennoch erhielt man als Leser immer wieder neue Erkenntnisse und der Teil wirkt dennoch nicht langweilig. Auch hier war die zweite Hälfte von mehr Action geprägt und es wurden noch einige Zusammenhänge aufgeklärt.
Elenas Strang, war diesmal der, den ich in der ersten Hälfte des Buches am langweiligsten empfand. Der Geschichte folgend, war es ein politisches Geplänkel mit der Planung allerlei Intrigen. Allerdings konnte auch hier die zweite Hälfte wieder begeistern, da die Handlung ganz andere Wege nahm, als man eigentlich erwartet hätte.
Insgesamt ging es mit der Spannung ab der hälfte sehr stark bergauf und ich konnte das Buch ab diesem Moment nicht mehr weglegen, außer um irgendwelche Verwünschungen zu rufen, weil ich im ersten Moment nicht verstanden habe, warum der Autor schreiben musste, dass genau das passiert, was passiert ist.
Es las sich am Ende fast schon wie ein kleines Finale.
Insgesamt hat mich der Inhalt einfach mit sich gerissen und hat mir deswegen auch sehr gut gefallen.

Charaktere:
Die Charaktere haben Ihre Entwicklung aus dem ersten Band konsequent fortgesetzt. Jeder Charakter hatte seine individuelle Persönlichkeit, die wieder sehr gut zur Geltung kam. Manche Charaktere haben aber auch für Überraschungen gesorgt. Dennoch konnte ich das Handeln stets gut nachvollziehen. Wirklich schön geschrieben.
Irgendwie kann ich gar nicht genauer auf die Charaktere eingehen, da einige wichtige Entwicklungen auch mit der Handlung zusammenhängen und ich sonst leider spoilern müsste.
Insgesamt sind die Charaktere aber wieder super umgesetzt gewesen.

Kritik:
Ich musste wirklich überlegen, was ich kritisieren kann. Ein Kritikpunkt könnte sein, dass die Spannungskurve in der ersten Hälfte des Buches nicht ganz so stark ausgeprägt ist. Mich konnte die zweite Hälfte allerdings mehr als entschädigen, sodass ich gut über diesen Punkt hinweg sehen kann.

What else?:
Die künstlerische Gestaltung ist direkt an das erste Buch angelehnt und hat mich daher auch wieder angesprochen. Etwas neues Besonderes gibt es in dem Buch somit nicht.

Fazit:
Das Buch brauchte einige Seiten, bevor es richtig losging aber danach konnte ich es nicht mehr weglegen und es hat mich wieder begeistern können. Die Reihe wurde konsequent fortgeführt und ausgebaut. Große Kritikpunkte konnte ich auch nicht finden. Somit bin ich wieder sehr zufrieden mit dem Buch. Hätte sich das ganze Buch so wie die zweite Hälfte gewesen, wäre es auf jeden Fall sofort zum Lieblingsbuch geworden. Hat es leider nicht und bekommt deshalb verdiente 5 von 5 Punkte und ich bin schon auf den nächsten Teil gespannt.

Ich hoffe Ihr hattet ein schönes Wochenende

Euer Büchernerd

Kommentare:

  1. Schöne Rezension :) Das Buch klingt auf jeden Fall wirklich gut :)

    Liebste Grüße, Krissy
    www.tausendbuecher.blogspot.de
    krissysmail(at)web.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, freut einen zu hören, wenn die Rezensionen begeistern können :)

      Liebe Grüße

      Löschen