Freitag, 12. Dezember 2014

[Rezension] Phoenix - Jan Aalbach

Und schon geht es weiter mit den Rezensionen. Diesmal von einem Buch, was mich wirklich überrascht hat. Viel Spaß!

Allgemeines:
Titel: Phoenix
Author: Jan Aalbach
Verlag: Piper
Quelle (gilt auch für Cover und Klappentext)

Einleitung:
Dieses ist ein weiteres Buch, das ich zum Abi von befreundeten Familien bekommen hatte. Im Buchladen war mir zuerst das Cover aufgefallen und der Klappentext klang dann auch noch ganz gut. Somit ist es halt auf meiner Wunschliste gelandet. Jetzt bin ich endlich dazu gekommen es zu lesen. Aber ich wusste ja auch nicht, was mich erwarten sollte…

Cover:
Phoenix
Zuerst fällt einem wohl der Mosquito in der Mitte des Covers auf. Den Bezug zur Handlung erfährt man schon sehr früh im Buch, auch wenn seine Rolle damit bereits erfüllt ist. Den Smiley auf dem Mosquito habe ich als nette Überraschung empfunden, auch wenn ich dort den Bezug zur Handlung nicht herstellen konnte. Das blau/ schwarz des Hintergrunds gefällt mir besonders gut und hat auch wieder einen sehr starken Bezug zur Handlung also absolut passend.  Einen besser passenden Titel hätte man für das Buch auch nur schwer finden können. Die Art, in der sich der Titel abhebt, empfinde ich ebenso als gelungen.
Insgesamt kann ich das Cover somit nur loben.

Inhalt:
"Als er die Einladung des verschrobenen Milliardärs Bromberg zum Abendessen erhält, weiß Elias Meerbaum noch nicht, was ihn erwartet. Elias ist Meisterkoch und berühmt für seinen untrüglichen Geschmackssinn, und genau deshalb braucht Bromberg ihn. Denn er sucht nach der legendären Asche des Phoenix, einer Substanz unvorstellbarer Kraft, deren uralte Rezeptur nur jemand entschlüsseln kann, der die seltensten Kräuter und merkwürdigsten Zutaten kennt – jemand wie Elias. Doch dieser erkennt bald, dass Bromberg noch andere Ziele verfolgt und dass sich hinter der Asche des Phoenix ein Geheimnis ungeahnten Ausmaßes verbirgt ..."
Jaaa, der Klappentext… Insgesamt finde ich ihn sehr gelungen weil er wirklich Lust auf das Buch macht. Aber das Buch ist irgendwie doch viel mehr als das, was im Klappentext steht. Das Buch ist eine wunderbare Verwebung von Legenden, Mythen und der Realität. Gerade, wer sich gerne mit altertümlichen Erzählungen beschäftigt, wird hier wohl seinen Spaß finden. Aber auch ohne, dass ich dort große Vorkenntnisse hatte, habe ich die Suche und die immer neuen Erzählungen mit Freude verfolgt.
Die Suche nach den Ingredienzen ist so schön erzählt und unterfüttert, dass von mir aus auch gerne noch ein paar mehr gesucht hätten werden können. Obwohl das Ziel der meisten Kapitel doch das gleiche war, hatte jedes aufs Neue seinen eigenen Charme.
Dadurch kam mir das Ende fast zu schnell. Ich hätte sehr gerne noch weiter gelesen. Wirklich schade, dass es keine Reihe ist.
Zusammenfassend ist also auch der Inhalt sehr gelungen

Charaktere:
Die beiden wichtigsten Charaktere wissen selber nicht genau, wer sie sind. In gewisser Weise ist die Suche nach den Zutaten auch eine Suche nach sich selbst. Was sie dabei herausfinden, kann man vorher nur schwer erahnen.
Während ihrer Suche kommen sie sich in gewisser Weise immer näher, auch wenn sich die Frau teilweise sehr überraschend verhält. Insgesamt passt es aber und die Person bleibt dennoch sympathisch. Das Verhältnis entwickelt sich zusammen mit dem Buch und kurz vor dem Ende überschlagen sich dann die Ereignisse. Im ersten Moment fand ich die letzten Entwicklungen zu schnell, aber da es gut nachvollziehbar war, hat sich das auch schnell wieder gelegt.
Es gab natürlich noch den großen Widersacher, der sich die meiste Zeit über sehr bedeckt hält, man erfährt aber doch das eine oder andere über ihn.
Zuletzt gibt es noch eine wichtige neutrale Person, von der man auch als Leser erst nicht so richtig weiß, ob man ihr trauen kann oder nicht. Dieses Geheimnis wird ebenfalls erst gegen Ende des Buches gelüftet.
Auch die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, da man ihre Handlung Großteils sehr gut nachvollziehen konnte und sie mir auch sehr sympathisch waren.

Kritik:
Zählt es, wenn ich sage, dass das Buch viel zu schnell zu Ende war?
Mir kam das Ende wirklich zu schnell und war erst unzufrieden damit. Dann habe ich aber gemerkt, dass das Ende eigentlich passend ist, aber dennoch hätte ich gerne weiter gelesen…

What else?:
Das Buch wird als Thriller tituliert, hat aber auch so einige Fantasy Elemente. Wer also einen reinen Thriller lesen möchte, wird mit diesem Buch nicht glücklich werden. Ein Fantasy Fan hingegen schon. Dies soll kein schlechtreden des Buches sein. Ich möchte nur nicht, dass jemand mit falschen Erwartungen an das Buch ran tritt und es dadurch nicht zu schätzen weiß.

Fazit:
An sich ist das Fazit wohl eindeutig.  Das Buch war einfach super und deutlich besser als erwartet. Normalerweise kann ich nach dem schreiben der Rezension genau sagen, wie viele Punkte das Buch verdient. Dennoch schwanke ich grade zwischen 5 Punkten und Lieblingsbuch. Für 5 Punkte hat es mich eigentlich zu sehr begeistert. Wenn ich es mit meinen anderen Lieblingsbüchern vergleiche, fehlt mir allerdings noch das finale etwas.
Deshalb sage ich dieses Mal einfach nur, dass es ein sehr schönes Buch ist, welches ich jedem nur wärmstens empfehlen kann.

Welches Buch hat euch zuletzt positiv überrascht?
Euer Büchernerd

Kommentare:

  1. Das klingt nach einem Thriller, den ich vielleicht wirklich mal lesen könnte :D
    Hm, das letzte Buch von dem ich so positiv überrascht war, war "Mehr als das" von Patrick Ness. Da bin ich auch vollkommen ohne Erwartungen rangegangen. Vielleicht ist das ja der Punkt - wenn man ohne Erwartungen an ein Buch geht, ist natürlich der Überraschungseffekt größer und die Enttäuschung nicht so riesig, wenn man eh keine Erwartungen hatte :D

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du es tust, bin ich gespannt, was du dazu sagst :D
      "Mehr als das" klingt aber auch spannend :)
      Das kann gut sein, gerade bei "Control" hatte ich das genaue Gegenteil bemerkt...

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  2. Eine schöne Rezension! Ich packe das Buch auf meine Wunschliste :)

    Ich habe dich getaggt:
    http://www.hoerbuchecke.blogspot.de/2014/12/tag-sisterhood-of-world-bloggers-award.html

    Ich würde mich sehr freuen, wenn du Zeit hast, meine Fragen zu beantworten :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich zu hören, dass ich dich für das Buch begeistern konnte :)

      Vielen Dank schonmal fürs taggen. Ich werde die Fragen auf jeden Fall beantworten, ich muss nur mal gucken, wann ich die Zeit finde sie zu beantworten. Aber da ich ab nächster Woche auch Urlaub habe, werde ich es wohl relativ zeitig schaffen ;)

      Löschen