Mittwoch, 12. November 2014

[Rezension] Endgame, Die Auserwählten - James Frey

Ihr wusstet ja schon, dass ich dieses Buch lese, deswegen hier ohne große Vorrede die Rezension. Viel Spaß.

Allgemeines:
Titel: Endgame - Die Auserwählten
Author: James Frey
Verlag: Oetinger
Da die rechtliche Situation auf der Verlagsseite unklar war, gibt es heute leider kein Cover und Klappentext...

Einleitung:
Warum ich mir dieses Buch gekauft habe, muss ich glaube ich nicht mehr groß erläutern, es gab ja einen eigenen Post dafür. Ich weiß gar nicht mehr genau, wie ich es gefunden hatte. Ich habe vor ein paar Monaten mal nen Link zum Buch gefunden und da hat es mich halt überzeugt.

Cover:
Müsst ihr leider nach googeln (Grund: s.o.)
Wo soll ich bei diesem Cover nur anfangen? Ich versuchs mal mit der Farbe. Das goldene fand ich an sich schon sehr ansprechend, einfach weil ich kaum goldene Bücher im Regal habe. Allerdings passt die Farbe natürlich auch zum zugehörigen Gewinnspiel und auch im Buch spielt Gold eine bisher kleine Rolle.
Das silberne Symbol ist im Stile der Spielersymbole gehalten, lässt sich aber keinem zuordnen. Die zwei, sich jeweils in den Schwanz beißenden Schlangen, kann ich aber wieder ganz gut auf den Inhalt beziehen, auch wenn dies in diesem Fall wohl stark von der individuellen Interpretation abhängt.
Die Aufschrift in einfachem schwarz ist jetzt einfach mal ganz normal und damit das einzige normale am Cover.
Das Beste am Cover habe ich mir aber bis zum Schluss aufgehoben. Den Hintergrund. Der komplette Hintergrund besteht aus Sätzen, Wörtern und Zeichenfolgen die wohl alle etwas mit dem Buch zutun haben. Zumindest bei Sätzen und Wörtern war es einfach zu erkennen. Allerdings wurde dies nicht nur auf den Schutzumschlag aufgedruckt, sondern vielmehr „eingestanzt“, sodass sich der Umschlag regelrecht rau anfühlt. Einfach der Hammer!
Unter dem Schutzumschlag war das Buch ganz schlicht schwarz.
Insgesamt hat mich das Buch von außen einfach überzeugt. Meiner Meinung nach spielt das Cover ganz oben mit.

Inhalt:
Müsst ihr leider nach googeln (Grund: s.o.)
12 Spieler, ein Spiel auf leben und tot und nur ein Gewinner. Klingt das vertraut? Im ersten Moment musste ich ein bisschen an die Tribute von Panem denken. Vielleicht lag das aber auch nur daran, dass ich die Bücher noch nicht gelesen habe.
Nachdem ich mir das Buch wegen des Gewinnspiels gekauft hatte und mich danach auch das Cover noch sehr angesprochen hatte, war ich am hoffen, dass der Inhalt mich nicht enttäuschen möge. Zum Glück hat er es auch nicht.
Was im Klappentext noch leicht vertraut klingen mag, ist eine komplett andere Geschichte, die nicht wirklich Gemeinsamkeiten aufweist. Die Geschichte war sehr interessant und ich habe mit den einzelnen Charakteren mitgefiebert, wenn sie ihrem Hinweis näher kamen. Aber auch die Aktion kam nicht zu knapp. Teilweise gab es auch Szenen, die immer für ein bis zwei Seiten aus der Sicht einer Person erzählt wurden, bevor sich die Perspektive wieder änderte. Dies hat an manchen Stellen nochmal ein bisschen mehr Dynamik in das Buch gebracht.
Man erfährt so einiges über die Hintergründe und es wurden auch Fakten und antike Gebäude/ Gegenden (z.B. Göbekli Tepe) in die Story eingewoben, gleichzeitig empfand ich es dabei nie als langweilig.

Charaktere:
Die Charaktere sind im Allgemeinen schwer zu beschreiben, da sie einfach zu Unterschiedlich sind. Übergreifend kann man allerdings sagen, dass sie alle ihre eigene Geschichte haben und dadurch eine gewisse Tiefe besitzen.
Insgesamt haben mir die Charaktere sehr gut gefallen, auch wenn mich der eine oder andere ab und zu mal ein bisschen genervt hat.
Was ich aber besonders klasse fand, war das Zusammenspiel zwischen manchen Personen. Besonders bei einer Person, die ich am Anfang sehr unsympathisch war, habe ich mich immer wieder auf die nächste Szene gefreut.
Auch fand ich die Charaktere in ihrem Handeln authentisch und bin somit ganz zufrieden mit den Charakteren.

Kritik:
In dem Buch gab es ein Liebesdreieck. Und je näher ich dem Ende kam, desto auffälliger und meiner Meinung nach auch nerviger wurde es. Aber das ist auch eigentlich nur ein kleiner Kritikpunkt. Und viel mehr fällt mir auch gerade nicht ein...

What else?:
Jeder Spieler besitzt ein eigenes Symbol welches am Kapitelanfang zu sehen ist, sollte die jeweilige Person darin vorkommen.
Häufiger gibt es Anmerkungen im Buch in Form von Links. Diese haben hauptsächlich mit dem Gewinnspiel zu tun. Einige führen aber z.B. auch zu YouTube Videos mit Theorien, die den Inhalt des Buches stützen. Ich selbst habe mir noch nicht alle Links angeguckt, da es über 70 Stück sind und ich erstmal das Buch in Ruhe lesen wollte, bevor ich mich mit weiteren Infos eindecke.
Hier kann man übrigens den möglichen Gewinn sehen ;)
Was ich vor meinem Kauf noch nicht wusste, war, dass das Buch vom selben Autor wie „Ich bin Nummer vier“ ist. Nachdem ich erst kürzlich Tessas Rezension gelesen hatte, hatte ich richtig Lust das Buch zu lesen. Nun habe ich durch Zufall doch erst ein anderes Buch von dem Autor gelesen und mir hat es gefallen. Mal gucken, wann ich zu seinem anderen Buch komme.

Fazit:
Am Anfang war ich noch ein kleines bisschen am Zweifeln, ob das Buch wirklich gut wird oder es einfach nur extrem gehypt werden soll.
Meiner Meinung nach ist das Buch einfach klasse und ich freue mich, dass ich auf diesem Wege zu diesem Buch gefunden habe. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzungen, zu denen es auch wieder Gewinnspiele mit noch höheren Preisgeldern geben soll.
Von mir gib es deshalb verdiente 5 Sterne.

Wie findet ihr die Verflechtung von Realität und Fiktion in Büchern?

Euer Büchernerd

Kommentare:

  1. Hallo, :)

    da Oetinger im Presse-Bereich selbst den Coverdownload anbietet, sollte das wohl erlaubt sein. Wie es mit dem Klapptext aussieht, weiß ich gerade nicht, meine aber, irgendwann mal etwas Positives gelesen zu haben - kann mich aber auch irren. Ansonsten einfach mal nachfragen. ;)
    Deine Rezension macht mich neugierig, obwohl ich das Buch eigentlich gar nicht auf dem Schirm hatte. ^^ Allerdings schreckt mich das Liebesdreieck wieder ab - warum muss das nur immer sein?? -,-
    Ich bin heimlicher Antonia-Michaelis-Fan (bzw. eher von ihrem Stil), denn sie ist Meisterin darin, Realität und Fiktion so zu verflechten, dass man anschließend nicht mehr weiß, was Traum und was Wirklichkeit ist. Das ist mir besonders bei dem zweiten Buch, welches ich von ihr gelesen habe, - "Die Worte der weißen Königin" aufgefallen. Ein spezieller Stil, aber ich mag ihn. ;)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      ich hatte ne ganze Zeit auf der Seite gesucht, aber den Coverdownload hatte ich natürlich übersehen. Bei den anderen Verlagen war es bisher immer relativ einfach zu finden :D
      Nachfragen wäre natürlich auch eine Idee, allerdings viel zu einfach ;)
      Das Liebesdreieck hat mir halt einen Charakter ein bisschen unsympathisch gemacht. Aber es gibt auch eine weitere Liebesgeschichte, die mir als Jungen, super gefallen hat. Vielleicht macht dir das ja die Entscheidung leichter ;)
      Klingt interessant, kann es sein, dass ich schonmal ne Rezension dazu auf deinem Blog gelesen hatte?

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  2. Hallöchen :)
    Sorry für das Off Topic, aber ich wollte dich nur kurz darauf Aufmerksam machen das ich nächstes Wochenende eine Lesenacht veranstalte, und fragen wollte, ob du mitmachen willst. Es würde mich wirklich sehr freuen wenn du dabei wärst :) ♥
    Fantasy-Lesenacht die Achte - Lesen bis Aliens auf der Erde landen

    AntwortenLöschen